Luftfahrt FaQ

Ich habe all jene Fragen gesammelt, die Leute zum Pilotenjob haben. Ich möchte mir die Zeit nehmen und sie alle kurz, aber umfänglich zu beantworten.

Ist deine Frage nicht dabei oder hast du weitere, kannst du mir gerne unter questions@airucate.com schreiben oder du nutzt das Kontaktformular am Ende der Seite.

Der Pilot und sein Beruf

Wo arbeiten Piloten?

Berufspiloten arbeiten in unterschiedlichen Bereichen.

Es gibt Werkspiloten, die Firmenchefs fliegen, Flugzeuge überführen oder Testflüge durchführen.

Zudem gibt es die Charterpiloten, die bei Unternehmen arbeiten und Flüge nach Bedarf durchführen. Das können Geschäfts- oder Urlaubsflüge sein.

Abschließend gibt es die Piloten für Airlines.

Was machen Piloten? Was ist der Pilot von heute? Airline Pilot?

Piloten sind heute mehr und mehr die Manager eines Fluges und das, in einem sehr komplexen Umfeld. Sie sind für die sichere, wirtschaftliche und pünktliche Flugdurchführung verantwortlich.

Das Steuern des Fliegers ist zwar die Hauptbeschreibung des Berufs Pilot, aber es gehört noch viel mehr dazu. Die Bodenabläufe, wie Tanken, Catering, Be- und Entladen des Flugzeuges sowie das Boarding der Passagiere müssen koordiniert werden.

Im Flug wird die Flugroute, das Wetter während des Fluges, am Zielflughafen und am Ausweichflughafen geprüft.

Darüber hinaus werden der Spritverbrauch, die technischen Parameter von Triebwerken, die Hydraulik und die elektrischen Systeme überwacht.

Warum ist Pilot der beste Job? Warum sind Piloten glücklichere Menschen?

Die Frage muss jeder Pilot für sich selbst beantworten.

Für mich ist es der beste Job, weil ich das Fliegen liebe. Es fasziniert mich und ich mag das Arbeitsumfeld. Jeden Tag neue Leute um sich herum zu haben und immer wieder mit anderen Kollegen im Team zusammenzuarbeiten.

Auch wenn die Abläufe standardisiert sind, ist jeder Tag anders.

Dennoch ist für mich das Beste, an einem grauen verregneten Tag durch die Wolkendecke zu stoßen und an der Sonne zu sitzen.

Warum ist Pilot ein Männerberuf? Pilot werden als Frau?

Wie gut, dass das heute nicht mehr der Fall ist. Fast auf der ganzen Welt sitzen Pilotinnen bereits in Airline-Cockpits.

Grund des Männerüberschusses ist, dass der Beruf seinen Ursprung im Militär hat und es früher dort einfach keine Frauen gab.

Auch heute ist die Frauen-Quote im Cockpit noch eher gering.

Das liegt aber vielmehr daran, dass sich viele Frauen mit technischen Fächern wie Mathe und Physik eher unwohl fühlen.

Pilot und Co-Pilot

Wo sitzen Piloten?

Piloten sitzen immer in der ersten Reihe eines Flugzeugs - im Cockpit, auf den beiden Sitzen.

Was ist der Pilot in Command? Wer ist der verantwortliche Pilot?

Der Pilot in Command hat die volle Verantwortung für ein Flugzeug und sitzt immer auf dem linken Sitz im Cockpit. Auch wenn die Hierarchie bei der Besatzung eines Flugzeugs heute eher flach gehalten wird, ist er der Chef an Bord.

Pilot Flying Pilot Non-Flying?

Kommerzielle Flüge müssen immer von zwei Piloten durchgeführt werden.

Unabhängig von ihrem Rang, gibt es eine Aufgabenverteilung für jeden Flug. Dabei ist der eine Pilot Flying und der andere Pilot Non-Flying.

Der Pilot Flying steuert das Flugzeug, während der Pilot Non-Flying seinen Kollegen beim Fliegen unterstützt. Er übernimmt den Funkverkehr, fährt das Fahrwerk ein und aus und überwacht die fliegerische Leistung des Kollegen. Daher heißt der Pilot Non-Flying auch Pilot Monitoring.

Beide Piloten wechseln für jeden Flug ihre Aufgabenrolle, wodurch jeder mal zum Fliegen kommt.

Welcher Pilot fliegt mein Flugzeug? / Welcher Pilot ist geflogen?

Wie du in der Frage zuvor gelernt hast, wechseln sich die beiden Piloten beim Fliegen immer ab.

Als Passagier ist es schwierig festzustellen, wer gerade fliegt. Das sprechen nur die Piloten unter sich ab.

Aber bei den Ansagen wird des Öfteren mitgeteilt, wer auf diesem Flug der Pilot Flying ist. Also hör beim nächsten Mal genau hin 🙂

Pilot oder Copilot? Wer ist Copilot?

In der Fliegerei findest du den Begriff des Copiloten heute nicht mehr. Es wird immer nur vom Pilot Flying und vom Pilot Non-Flying gesprochen, wie ich es weiter oben beschrieben habe

 Jeder der eine Pilotenlizenz erworben hat, ist Pilot, also zum Beispiel auch ein Segelflieger.

Mit Copilot meinen viele den First Officer. Er ist im Rang unterhalb des Kapitäns und in der Regel der zweite verantwortliche Pilot an Bord eines Flugzeugs.

Dabei ist aber wichtig zu wissen, dass beide Piloten gleichermaßen ausgebildet sind und das Flugzeug auch alleine fliegen könnten.

Falls der Kapitän ausfallen würde, ist auch der First Officer in der Lage das Flugzeug wieder sicher zu landen.

Warum sitzen Piloten hinten zwischen Passagieren?

Manche Airlines haben mehrere Standorte, sogenannte Basen, von denen sie Flüge anbieten. Teilweise werden an den unterschiedlichen Basen auch Crews stationiert.

Manchmal müssen Crews von einer Basis zur anderen transportiert werden. Dann fliegen auch Piloten bei einem normalen Flug in der Kabine als Passagier mit.

Pilotenjobs

Wo kann man sich als Pilot bewerben? Wo Pilot werden?

Bevor du dich als Pilot bewerben kannst, benötigst du eine Lizenz. Diese ist wie ein Führerschein, den du erwerben musst bevor du fahren darfst.

Eine Lizenz kannst du nur in einer Ausbildung zum Piloten in Flugschulen und Flugsportvereinen, die einen Ausbildungsbetrieb haben, erwerben.

Es gibt aber auch Airlines, bei denen du dich ohne Lizenz, als Flugschüler bewerben kannst.

Wo kann man Pilot studieren? Pilot, welche Ausbildung? Pilot, welches Studium? Welches Praktikum für Pilot?

Pilot kannst du weder studieren, noch kannst du ein Praktikum machen, um Einblicke in den Beruf zu bekommen. Der einzige Weg führt über Flugschulen. Diese bilden dich als Pilot aus, sodass du eine Lizenz in den Händen hältst.

Ist es schwer Pilot zu werden?

Eine Pilotenausbildung verlangt dir einiges ab. Nicht nur der theoretische Umfang, sondern auch die Flugerfahrung zu sammeln erfordern Ausdauer und Disziplin.

Dein Ziel, auf welches du hin arbeiten willst, spielt ebenfalls eine Rolle. Möchtest du am Wochenende mit Freunden eine Runde im Flugzeug drehen, ist die Ausbildung deutlich reduzierter, als wenn du in einem Airline Cockpit sitzen möchtest.

Wo werden Piloten gesucht?

Berufspiloten werden derzeit fast überall gesucht. Aber Pilotenmangel heißt nicht, dass jeder Pilot mit Lizenz einen Job bekommt.

Vielmehr heißt Pilotenmangel, dass keine geeigneten Piloten auf dem Markt zu finden sind. Denn die Anforderungen an Airline-Piloten gehen weit über jene hinaus, die für den Erhalt einer Lizenz notwendig sind.

Wie werde ich Pilot bei Lufthansa?

Lufthansa hatte viele Jahre eine eigene Flugschule. Ich war in einem der letzten Kurse, die angeboten wurden.

Leider ist die Flugschule in Bremen heute eine Konzernflugschule. Lufthansa bildet also nicht nur für sich, sondern für alle Airlines im Konzern aus.

Du kannst, nach deiner Ausbildung, dann bei einer Konzerngesellschaft eingestellt werden. Das kann Lufthansa sein, muss aber nicht. Einen anderen Weg gibt es leider derzeit nicht, wie du bei Lufthansa ins Cockpit kommst.

Pilot werden, welche Airline?

Derzeit suchen sehr viele Airlines nach Piloten. Wodurch weltweit recht viele Jobs für Piloten angeboten werden.

Bei welcher Airline du dich schließlich bewirbst hängt, aus meiner Sicht, mehr von dir persönlich ab.

Bist du bereit für den Job in ein fremdes Land zu ziehen? Welche Kulturunterschiede kommen da auf dich zu? Sprichst du die Landessprache?

Letztendlich hängt auch sehr viel davon ab, welche Einstellungskriterien die Airlines haben.

Wo kannst du dich überhaupt mit deiner Lizenz bewerben?

Pilot nach Ausbildung, nach Bundeswehr, nach Ingenieurstudium? Pilot oder Studium, Polizist, Arzt, Fluglotse, Anwalt, Flugbegleiter, oder als Quereinsteiger?

Deine Fliegerkarriere ist sehr stark abhängig von deinem Gesundheitszustand. Nur wenn du ein gültiges Medical (das ist das medizinische Tauglichkeitszeugnis) hast, darfst du fliegen.

Viel schneller als in jedem anderen Beruf, kannst du deine Tauglichkeit verlieren und berufsunfähig werden. Daher ist es wichtig ein zweites Standbein zu haben.

Wenn du dich erst nach deiner Ausbildung, dem Studium oder mehreren Jahren Berufserfahrung für den Beruf des Piloten begeisterst, ist dies erst mal kein Hindernis.

Dennoch sollte dir bewusst sein, dass mit zunehmenden Alter deine Lernfähigkeit abnimmt. Häufig wird beobachtet, dass älteren Flugschülern die Ausbildung schwerer fällt.

Pilot werden ohne Geld?

Die Pilotenausbildung kostet richtig viel Geld und birgt ein finanzielles Risiko. Hast du keine finanziellen Mittel zur Verfügung gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Es gibt Piloten, die die Ausbildung vom Arbeitsamt bezahlt bekommen haben. Das ist aber leider die Ausnahme.

Die meisten Flugschüler finanzieren sich die Ausbildung über einen Kredit. Hier musst du aber einiges beachten, wie ich dir in diesem Artikel beschreibe.

Viel eher besteht die Chance, einen Platz in einer Ab-initio Ausbildung einer Airline zu bekommen. Diese werden manchmal vorfinanziert oder bieten andere Finanzierungsmodelle mit gewissen Absicherungen

 Damit wird die Ausbildung auch Menschen ermöglicht, die nicht die entsprechende finanzielle Mittel haben.

Sind Pilotenjobs hart zu bekommen? Ist es schwer einen Pilotenjob zu bekommen?

Pilotenjobs erfordern ganz spezielle Anforderungen an dich als Pilot.

Neben deinen fliegerische Fähigkeit, haben die Airlines eine Unternehmensphilosophie und daher noch weitere Standards, die du als Pilot erfüllen musst.

Ich persönlich glaube, dass viele Bewerber sich selber im Weg stehen und zu sehr darauf aus sind, sich von ihrer besten Seite zu zeigen.

Schwächen zuzugeben fällt Menschen grundsätzlich schwer. Aber genau das sollen die Auswahltests zeigen und erst dann entscheidet die Airline, ob du zur Unternehmensphilosophie passt oder nicht.

Daher ist die Frage nicht einfach mit Ja oder Nein zu beantworten.

Wonach werden Piloten ausgewählt? Wonach werden Kandidaten ausgewählt?

Piloten werden nach vielen verschiedenen Kriterien ausgewählt.

In Auswahlverfahren werden Piloten hinsichtlich ihrer Aufmerksamkeit, Merkfähigkeit, räumliche Orientierung, Psychomotorig, Logik, Kenntnisse in Mathematik und Physik sowie des technischen Verständnisses geprüft.

Zudem werden psychologische Auswahlverfahren, wie Gruppenspiele durchgeführt, in denen beispielsweise dein Verhalten und deine Entscheidungsfindung geprüft werden.

Pilot ohne Erfahrung?

Ja auch das geht. Es gibt Pilotenausbildungen, die dich ohne Flugerfahrung, zum Airline Piloten ausbilden. Diese durchgehenden Ausbildungen werden oft als Ab-Initio oder Cadet- Ausbildung bezeichnet.

Pilot ohne Job?

Leider gibt es viele Piloten, die zwar eine kommerzielle Pilotenlizenz besitzen, aber dennoch arbeitslos sind.

Pilotenmangel heißt eben nicht, dass es keine Piloten gibt. Vielmehr heißt es, dass es zu wenige geeignete Piloten gibt.

Wer eine Pilotenlizenz hat, muss noch lange nicht für die Arbeit im Airline-Cockpit geeignet sein.

Es ist vergleichbar mit Fußball. Nicht jeder der etwas von Fußball versteht, ist ein guter Fußballspieler. Der Trainer einer Nationalmannschaft sucht sich nur die besten Spieler aus.

So ist es auch bei Airlines und ihren Piloten.

Werden Piloten benötigt? Wird der Piloten Job automatisiert? Werden Piloten ersetzt?

Piloten werden auch in Zukunft noch benötigt. Auch wenn die Automatisierung im Cockpit zunimmt, werden immer noch Piloten die volle Kontrolle über das Flugzeug haben.

Künstliche Intelligenz wird weiter entwickelt, aber nach Aussagen führender Forscher in diesem Bereich, wird die künstliche Intelligenz nicht in der Lage sein, die komplexen Entscheidungsprozesse im Cockpit übernehmen zu können.

Voraussetzung als Pilot

Pilot, welche Fächer sind wichtig?

Wer schon früh den Grundstein für seine Karriere als Pilot legen möchte, sollte Mathe und Physik in der Schule nicht abwählen.

Das Wissen aus diesen Fächern benötigst du bei deiner Ausbildung. Flugzeuge fliegen aufgrund von physikalischen Vorgängen.

Wusstest du, dass die Geschwindigkeit und die Höhe auch heute noch physikalisch bei jedem Flieger ermittelt werden?

Diese Vorgänge und vieles mehr sind Grundvoraussetzungen für dich als Pilot.

Piloten, welche Sprachen? Pilot ohne English? Pilot ohne Französisch?

Die internationale Sprache in der Fliegerei ist Englisch.

Ohne English läuft nichts. Handbücher, Flugzeugsysteme und der Funkverkehr ist alles nur in English vorhanden.

Französisch ist zwar auch eine offizielle Sprache der Luftfahrt, aber du kommst auch gut ohne Französisch zurecht, es sei denn, du möchtest bei einer Airline fliegen, die ihren Hauptsitz in einem französisch sprachigen Land hat.

Dann kann die Sprachkenntnis durchaus Voraussetzung für die Einstellung sein. Denn die wichtigste Kommunikation im Cockpit findet zwischen den Piloten statt.

Daher ist die Landessprache einer Airline oft eine Voraussetzung.

Pilot, welche Fähigkeiten sind wichtig? Pilot, welche Eigenschaften benötige ich?

Neben guten Fähigkeiten in Mathe, Physik und English wirst du bei Pilottests auf Merkfähigkeit, logisches Denken, Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Wachsamkeit, Konzentration, räumliche Orientierung und Mehrfachbelastung geprüft.

Als Pilot musst du in allen Bereichen gut sein und bei den Testergebnissen knapp über dem Durchschnitt liegen. In meinem Artikel über die Einstellungstest zeige ich dir wie die Tests aussehen.

Zudem musst du Persönlichkeitseigenschaften für die Arbeit im Multi-Crew-Cockpit (Cockpit mit mehreren Besatzungsmitgliedern) mitbringen.

Dazu zählen Teamfähigkeit, Kommunikation, Problemlösung, Entscheidungsfindung und noch einige mehr. Denn das Fliegen ist eine Teamleistung und es ist essentiell, dass die Zusammenarbeit im Cockpit reibungslos funktioniert.

Pilot ohne weiche Stimme

Eine weiche Stimme ist keine Voraussetzung für den Pilotenjob.

Deine Stimme hat je nach Stimmfarbe eine andere Wirkung auf deinen Gesprächspartner, den du eventuell bei einem Vorstellungsgespräch unbewusst beeinflussen wirst.

Es sollte aber für dich kein Hindernis sein und erst recht kein Grund den Beruf nicht zu ergreifen.

Pilot werden mit Punkten in Flensburg? Pilot werden mit Verstößen im Straßenverkehr?

Eine Grundvoraussetzung als Pilot ist, dass du dich an Regeln hältst. Du musst sehr gute Gründe haben, warum du von Vorschriften, Regelungen und Prozeduren abweichst.

Eine Airline schaut daher genau hin, wen sie einstellen.

Wenn du dich im Straßenverkehr nicht an Regeln halten kannst, wirst du das im Cockpit wahrscheinlich auch nicht machen, sodass du in jedem Fall schlechtere Karten hast.

Verkehrsvergehen nicht anzugeben (sofern das überhaupt möglich ist, etwas zu verschweigen) spricht ebenfalls komplett gegen die Grundvoraussetzung des Piloten zu Fehlern zu stehen und offen damit umzugehen.

Also sei ehrlich und halte dich an die Regeln.

Pilot mit einem Auge? Pilot mit Sehschwäche?

Sehfehler zählen zu den häufigsten Gründen warum der Beruf des Piloten für viele unerreichbar bleibt.

Sehschwächen können heute mit Sehhilfen, wie Brille und Kontaktlinsen, gut ausgeglichen werden und auch die Laseroperation steht unter gewissen Voraussetzungen deiner Pilotenkarriere nicht im Weg.

Es gibt auch einen Fall, bei dem ein Pilot mit nur einem Auge geflogen ist. Aber dieser Pilot hatte schon 20.000 Flugstunden gesammelt bevor er es verloren hatte.

Möchtest du mit einem Auge deine Ausbildung beginnen, wird das nichts mit einem Platz in einem Airliner-Cockpit.

Dürfen Piloten Brillen tragen? Können Piloten Kontaktlinsen tragen?

Ja, beides ist möglich. Sowohl eine Brille als auch Kontaktlinsen sind zugelassen, wenn die Fehlsichtigkeit gewisse Grenzwerte nicht überschreitet.

Die Grenzwerte variieren immer ein wenig von Land zu Land, so dass du da bei deiner Luftfahrtbehörde die genauen Werte nachschauen musst.

Wenn du eine Brille oder Kontaktlinsen benötigst und Pilot bist, musst du immer entweder zwei Brillen oder zwei Paar an Kontaktlinsen dabei haben.

Geht eine Brille auf einem Flug kaputt, darfst du erst wieder Fliegen, wenn du eine zweite wieder als Ersatz dabei hast.

Dürfen Piloten Lasik machen?

Ja unter gewissen Umständen ist es möglich.

Deine Sehfähigkeit darf vor der Operation eine bestimmte Fehlsichtigkeit nicht überschreiten.

Zudem muss das Operationsergebnis umfänglich durch spezialisierte Flugmediziner und Behörden geprüft werden. Augenoperationen zählen mittlerweile zu den Standardoperationen.

Das Risiko ist zwar gering, aber es kann unter Anderem zu Eintrübungen der Linse und einer Verschlechterung der Fehlsichtigkeit auf die ursprüngliche Fehlsichtigkeit kommen.

Dann ist eine medizinische Flugtauglichkeit nicht mehr gegeben und du darfst kein Flugzeug mehr kommerziell fliegen.

Pilot mit rot grün Schwäche?

In einem Cockpit sind viele Werte, wie zum Beispiel die Öltemperatur, auf Displays zu sehen. Dabei gibt es meist einen grünen Bereich für den normalen Betriebszustand und eine roten für eine abnormale Anzeige der Werte.

Diese Unterscheidung musst du treffen können, denn ein Betriebszustand im abnormalen Bereich kann gefährliche Auswirkungen haben.

Es ist nur ein Beispiel von vielen, warum eine Rot-Grün-Schwäche zur Fluguntauglichkeit führt und du damit kein Pilot werden kannst.

Pilot ohne räumliches Sehen?

Stell dir vor, du bist Pilot und fliegst in einer Wolkenschicht mit einem Passagierflugzeug mit 250km/h auf die Landebahn zu. Nur wenige Sekunden vor dem Aufsetzen kommst du aus der Wolkenschicht raus und siehst die Landebahn vor dir.

Dann musst du in der Lage sein, räumlich deine Position und Fluglage  im Vergleich zur Landebahn einschätzen zu können, um das Flugzeug im richtigen Moment abfangen und sanft auf der Landebahn landen zu können.

Das räumliche Sehen ist ebenfalls sehr wichtig als Pilot.

Fehlt dir die dreidimensionale Wahrnehmung setzt du den Flieger möglicherweise zu hart auf und das Fahrwerk oder andere Bauteile am Flieger können beschädigt werden.

Pilot mit Hörgerät? Probleme bei Druckausgleich? Trommelfell gerissen?

Das menschliche Ohr nimmt nicht nur Stimmen und Warntöne wahr, sondern ist auch für unser Gleichgewichtsgefühl zuständig.

Dadurch erhält unser Gehirn Informationen zu unserer Lage im dreidimensionalen Raum und nimmt Bewegungen war.

Das Ohr ist also ein sehr wichtiges Organ für dich als Pilot.

Jede Beeinträchtigung des Ohrs ist daher schlecht.

Eine letztendliche Diagnose, ob du mit deinen Beschwerden dennoch flugtauglich bist, muss dein Flugmediziner vornehmen.

Pilot mit Schrittmacher?

Als Pilot brauchst du eine gute Grundfitness und musst ​gesund sein. Mit einem Schrittmacher wirst du in keinem Cockpit sitzen können. Hier ein Beispiel, dass dir zeigt warum das nicht möglich ist.

Du beschleunigst mit dem Flugzeug auf der Runway (Start- und Landebahn) auf über 200 km/h. Kurz vor dem Abheben fällt ein Triebwerk aus. Die Landebahn ist zu kurz um stehen zu bleiben und du musst den Flieger jetzt in die Luft bringen.

In diesem Moment fällt dir auf, dass dein Kollege mit Schrittmacher durch den Triebwerksausfall einen Schock erlitten hat.

Der Schrittmacher ist nicht mehr in der Lage, das Herz des Kollegen in die richtige Frequenz zu bekommen und der Kollege ist nicht mehr in der Lage seine Aufgaben zu erfüllen.

Jetzt hast du zwei Probleme auf einmal und bist alleine im Cockpit und musst den Flieger fliegen.

Du bist zwar auch für diesen Fall ausgebildet, aber das letzte was du brauchst wenn das Triebwerk ausfällt, ist, dass der Kollege auch noch ausfällt.

Daher sollten Piloten sich nur ins Cockpit setzen, wenn sie wirklich fit sind.

In dein Auto baust du auch kein Teil ein, von dem du weißt, es könnte kaputt gehen. Als Pilot bist du Teil des Sicherheitssystems des Flugzeuges.

Daher ist Pilot mit Schrittmacher nicht möglich.

Pilot mit MSA?

Multisystematrophie (MSA) ist eine neurologische Krankheit.

Für den Pilotenberuf, muss dein Gehirn aber voll funktionsfähig sein. Daher wird es auch mit MSA nichts mit dem Pilotenjob.

Ein Beispiel warum für Piloten es so wichtig ist gesund zu sein, kannst du in der Frage oben "Pilot mit Schrittmacher" nachlesen.

Pilot nach Schlaganfall?

Ein Schlaganfall ist eine akute Durchblutungsstörung im Gehirn und ist daher eine lebensbedrohliche Situation. Es geht oft um Leben und Tod.

In einem Flugzeug 10km über der Erde ist ein Schlaganfall noch kritischer. Es geht um Minuten, denn jede Minute in der das Gehirn nicht mit Sauerstoff versorgt wird, hinterlässt irreparable Schäden.

Du benötigst aber selbst bei einem sehr schnellen Sinkflug immer noch 20-25 Minuten bis du am Boden bist und du als Schlaganfallpatient medizinisch richtig versorgt werden kannst.

Wenn du das überlebst, ist die Frage wie dein Gesundheitszustand überhaupt aussieht.

Nach einem ersten Schlaganfall bestehen große Risiken für einen weiteren Schlaganfall oder auch Herzerkrankungen.

Deine Karriere als Pilot ist damit beendet.

Pilot mit Diabetes?

Bei Diabetes kommt es auf die jeweilige Form an.

Unter Umständen erhältst du sogar ein medizinisches Tauglichkeitszeugnis, sodass du als Pilot arbeiten kannst.

Das verdankst du dem Fortschritt in der Medizin und ihren Behandlungsmethoden, die ständig verbessert werden.

Pilot mit ADHS?

Das Aufmerksamkeits-Defizits und Hyperaktivitäts Syndrom (ADHS) ist keine Krankheit, die du melden oder angeben musst. Dennoch musst du die Pilottests bestehen.

Je nach Ausprägung wirst du durch dein Verhalten auffallen, was dann zur Ablehnung führen kann. Ein weiteres Problem ist die geringere Belastbarkeit bei Stress. Aber als Pilot musst du stressresistent sein.

Daher wird auch hier der Beruf Pilot nicht in Erfüllung gehen.

Warum darf ein Pilot keine Plombe haben? Pilot mit Zahnfüllung?

Die frühen Piloten gab es fast ausschließlich beim Militär.

Das Militär hat im ersten Weltkrieg mehr Piloten durch lasche Auswahlverfahren und medizinische Ausfälle verloren, als durch feindlichen Beschuss. Also etablierten die Militärärzte die ersten medizinischen Standards in der Fliegerei.

Mit der Weiterentwicklung der Flugzeuge hin zu den Jetflugzeugen nahm die Belastung auf den menschlichen Körper immer weiter zu.

Die Temperatur- und Druckänderungen sowie G-Belastungen haben Auswirkungen auf die üblichen Metallplomben, die zu einer Gefahr werden konnten. Daher wurden irgendwann Keramikplomben akzeptiert.

In der heutigen Zivilfliegerei kannst du auch als Pilot Zahnfüllungen haben. Dennoch solltest du auf deine Zahngesundheit achten.

Denn die ständigen Änderungen in der Temperatur, Druck und Luftfeuchtigkeit können zu Zahnschmerzen führen und deine Leistung im Cockpit beeinträchtigen.

Piloten ohne Beine, ohne Arme, oder anderen Gliedmaßen?

Wie schon öfter hier angesprochen ist dein Gesundheitszustand wichtig für den Beruf als Pilot. Auch wenn es Piloten in den USA gibt, die ohne Beine oder ohne Arme ein kleines Flugzeug steuern, ist das in der Verkehrsfliegerei undenkbar.

Dürfen Piloten rauchen?

Wenn du rauchst, dann ist deine Lunge nicht in der Lange die gleiche Menge an Sauerstoff aufzunehmen, wie als Nichtraucher.

Aufgrund der dünneren Luft in einem Flugzeug im Reiseflug, steht dir pro Atemzug weniger Sauerstoff zur Verfügung.

Du erschwerst deiner Lunge durch das Rauchen die Sauerstoffaufnahme.

Daher wird dir jeder Flugmediziner empfehlen damit aufzuhören.

Aber es ist nicht verboten und du darfst als Pilot auch rauchen.

Dürfen Piloten Tattoos haben?

Du bist als Pilot das Aushängeschild deiner Airline.

Sie möchte ein bestimmtes Image vermitteln und dieses sollst du mit deiner Uniform auch repräsentieren. Tattoos gehören da eher nicht zum Image-Bild der Airline.

Ich kenne nicht alle internen Airline Richtlinien, aber bei vielen darfst du als Pilot Tattoos haben, solange sie nicht sichtbar sind.

Hast du beispielsweise Tattoos auf dem Arm musst du auch im Hochsommer ein langes Hemd anziehen.

Dürfen Piloten einen Bart haben? Pilot mit langen Haaren?

Auch diese Fragen lassen sich nicht pauschal beantworten. Es ist immer abhängig von den internen Richtlinien einer Airline.

Manche Airlines schreiben sehr genau vor, wie ein Bart aussehen darf oder wie lang Haare sein und wie sie aussehen dürfen.

Pilot mit Flugangst, mit Platzangst oder mit Höhenangst?

Jeder Mensch hat Ängste. Aber ein Pilot mit Flugangst ist eine Kombination, die nicht funktioniert.

Wenn alle Systeme bei einem Flugzeug ausfallen, seid ihr zu zweit die beiden einzigen Systeme, die das Flugzeug noch sicher landen könnt.

Ein Pilot muss bis zum Stillstand des Flugzeuges handlungsfähig sein und alles unternehmen, um das Leben seiner Passagiere, der Besatzung, sein Leben und das Flugzeug zu retten. Angst ist da hinderlich.

Einige Flugzeuge haben ein sehr kleines Cockpit.

Aber ob Platz- oder Höhenangst dich so sehr einschränken, dass du deinen Job nicht mehr ausüben kannst, kannst du mit einem Flugmediziner besprechen.

Pilot werden trotz Depressionen

Statistisch leidet jeder Mensch mindestens einmal in seinem Leben an einer Depression. Die Frage zum Umgang von Piloten mit Depression wurde im Zusammenhang mit dem Germanwings-Unglück viel diskutiert.

Letztendlich ist es eine Beurteilung deines Fliegerarztes und den Behörden, ob du mit einer diagnostizierten Depression deine medizinische Zulassung bekommst, behältst oder sie abgeben musst.

Das Fliegen

Wie steuern Piloten ein Flugzeug?

Piloten steuern Flugzeuge über Steuerflächen. Diese primären Steuerflächen sind die Querruder, Höhenruder und Seitenruder. Ein Pilot steuert diese Flächen aus dem Cockpit über ein sogenanntes Yoke oder einen Sidestick.

Ein Yoke ist das Steuerhorn in einem Cockpit, wohingegen der Sidestick eher an einen Joystick erinnert.

Bewegst du das Yoke oder den Sidestick nach rechts oder links, werden die Querruder angesteuert und das Flugzeug fliegt nach rechts oder links. Bewegst du das Yoke oder den Sidestick nach vorne oder hinten, wird das Höhenruder bewegt und der Flieger steigt oder sinkt.

Für das Seitenruder gibt es zwei Fußpedale, die miteinander gekoppelt sind. Trittst du rechts rein bewegt sich die Flugzeugnase nach rechts. Trittst du links rein bewegt sich das Flugzeug nach links.

Dadurch wird die Flugzeugnase beim Starten und Landen auf der Runway (Start- und Landebahn) gehalten und danach ausgerichtet auch wenn der Wind von der Seite kommt und das Flugzeug dadurch von der Runway schieben würde.

Wie fliegen Flugzeuge?

Damit ein Flugzeug fliegt, muss es Auftrieb erzeugen.

Dafür ist der Flügel zuständig der eine spezielle Form hat, welches als Flügelprofil bezeichnet wird.

Das Flügelprofil sorgt dafür, dass die Luft sich aufteilt und über und unter dem Flügel strömen muss. Dabei muss die Luft oben einen längeren Weg zurücklegen als die Luft die unten herum strömt.

Dadurch ergibt sich oberhalb des Flügels ein niedriger Druck als unten, wodurch eine Kraft nach oben wirkt die als Auftrieb bekannt ist. So fliegt ein Flugzeug.

Wann benutzen Piloten den Autopiloten?

Der Autopilot ist wie der Tempomat bei einem Auto.

Wenn du mehrere Stunden mit dem Auto auf der Autobahn fährst, ist das auch ermüdend, wenn nichts los ist. Allein das Halten der Spur und der Geschwindigkeit bindet Kapazitäten und ermüdet.

Das Gleiche gilt für den Autopilot, er übernimmt bestimmte Aufgaben, sodass die Piloten sich auf andere Dinge konzentrieren können.

Daher wird der Autopilotwenige Minuten nach dem Start bis wenige Minuten vor der Landung eingeschaltet. Piloten ermüden dadurch nicht so schnell, als wenn sie alles von Hand fliegen müssten und können am Tag länger arbeiten.

Zudem führt er zu einer Erhöhung der Sicherheit, da der Fokus der Piloten mehr auf der Überwachung der Flugsysteme liegt.

Was machen Piloten im Reiseflug?

Kaffee trinken! 🙂 Das ist aber nicht die Hauptaufgabe.

In erster Linie werden der Autopilot und die Flugroute überwacht.

Der Autopilot kann das Flugzeug zwar steuern, Abkürzungen und Routenänderungen vornehmen oder einem Gewitter ausweichen kann er allerdings nicht. Diese Eingaben müssen immer die Piloten vornehmen.

Der Autopilot macht auch nicht immer, dass was er soll. Das kennst du bestimmt von deinem Computer. Daher musst du den Autopilot ständig überwachen.

Außerdem müssen alle anderen Systeme überwacht werden, dass sie auch reibungslos funktionieren. Störungen früh zu erkennen ist wichtig, denn sie können den Flugverlauf stark beeinträchtigen.

Auch den Spritverbrauch musst du ständig im Auge behalten. Die Tanks können ein Leck haben und der Sprit läuft einfach raus. Das möchtest du rechtzeitig feststellen, bevor kein Sprit mehr im Tank ist.

Wie du siehst, gibt es viele Aufgaben, die Piloten im Flug zu erledigen haben.

Wie wissen Piloten die Route?

Früher wurden am Boden Feuer entfacht, damit Piloten sich daran orientieren konnten. Heute funktioniert das ganze über Funkwellen, dennoch nennt man die, auf Karten verzeichneten Bodenstationen noch heute Funkfeuer.

Im Flugzeug kann sich ein Pilot die Richtung zu einem Funkfeuer über seine Instrumente anzeigen lassen und navigieren, auch ohne etwas zu sehen.

Neben den Funkfeuern wird heute vorwiegend GPS genutzt.

Das Flugzeug kennt seine GPS Position und hat alle Karten im Navigationssystem gespeichert. Es gibt sehr viele definierte GPS Punkte auf der Erde, die durch Linien verbunden sind.

Diese Linien sind die sogenannten Luftstraßen. Über die Luftstraßen kann ein Flugzeug von A nach B fliegen. Dadurch ergibt sich eine Wegbeschreibung wie beim Auto. Erst der einen Straße folgen und an einem bestimmten Punkt auf die nächste abbiegen.

Diese Route muss vor dem Flug von der Flugsicherung genehmigt werden. Darüber hinaus wird diese Route im Flugzeug programmiert, sodass auch der Autopilot den Weg kennt.

Die Route kann von den Piloten jederzeit auf der Karte mitverfolgt werden.

Wie finden Piloten die Landebahn?

Die Landebahn finden Piloten mit Hilfe der Navigationsinstrumente und durch die Unterstützung der Flugsicherung, die über Radar die Flugzeuge führen können. Dabei sagt der Radarlotse den Piloten per Funk, wo sie hinfliegen sollen.

Bei den Navigationssystemen gibt es das GPS und die Funkfeuer, die ich dir eine Frage zuvor beschrieben habe. Dadurch können Piloten jederzeit selber den Weg zur Landebahn finden und sicher landen.

Wie kommunizieren Piloten mit den Lotsen?

Der überwiegende Teil der Kommunikation zwischen Piloten und Lotsen funktioniert heute immer noch über Funk. Das ist wie früher mit zwei Funkgeräten.

Im Flugzeug haben wir in der Regel drei Funkgeräte verbaut, sodass wir immer noch funken können, wenn eines ausfällt.

Neuere Flugzeuge benutzen noch ein weiteres System, dass auch per Funk funktioniert. Der Datenaustausch wird digital vom Lotsen zum Flugzeug geschickt und erscheint im Flugzeug auf einem Display.

Dann können die Piloten den Empfang bestätigen und gegebenenfalls Daten wieder zurück schicken.

Dadurch werden die zum Teil überlasteten Funkfrequenzen entlastet.

Pilot in der Nacht? Wo schlafen Piloten? Wo schlafen Piloten und Besatzung? Wie schlafen Piloten?

Als Pilot fliegst du auch durch die Nacht und das macht müde. Da immer zwei Piloten im Cockpit sitzen, ist es erlaubt sich abzusprechen, sodass einer von beiden einen Power-Nap machen darf.

Ein Power-Nap ist ein kurzer Schlaf von maximal 30 Minuten und darf nur im Reiseflug stattfinden. Dabei steht dir aber kein Bett zur Verfügung, sondern du schläfst auf deinem Sitz im Cockpit.

Wenn die Flugstrecken zu lang werden, sind drei Piloten auf einem Flug dabei. Dann fliegen immer zwei Piloten und der Dritte hat Pause.

Dann gibt es auch einen abgetrennten Ruheraum mit einem kleinen Bett im Cockpit. Dort kannst du dich hinlegen und schlafen.

Für die Kabinenbesatzung gibt es auf langen Flügen ebenfalls einen Schlafbereich. Dann wechselt sich auch die Kabinenbesatzung mit dem Schlafen und Arbeiten ab.

Zum Start und zur Landung muss aber jeder wieder auf seinem Sitz sitzen, im Cockpit und in der Kabine.

Wo gehen Piloten auf Toilette?

In einem Flugzeug sind fast immer Toiletten verbaut. Diese werden von Passagieren und auch von der Besatzung gleichermaßen benutzt. Da gibt es keine eigene Toilette für Piloten.

Pilotengehalt

Welcher Pilot verdient am meisten? Gehalt Ryanair? Was verdient Pilot bei Lufthansa?

Es gibt Vergleichsportale im Internet, wo das Gehalt von Piloten aufgeführt wird. Natürlich bezahlt die eine Airline mehr als die Andere. Bevor du aber das reine Endgehalt vergleichst, solltest du andere Themen im Auge behalten.

Lebenshaltungskosten sind von Land zu Land unterschiedlich.

Zudem gibt es riesige Unterschiede bei den Sozialleistungen, wie Krankenversicherung, Rentenabsicherung und Absicherung bei Berufsunfähigkeit, die dir von einer Airline angeboten werden.

Ein letzter Punkt ist die Karrieremöglichkeit. Piloten wechseln nicht einfach ihren Arbeitgeber, da sehr viel Themen, wie die Lizenz, Karrieremöglichkeiten, und soziale Absicherung, mit daran hängen.

Wer verdient mehr, Pilot oder Fluglotse, Pilot oder Arzt, Pilot oder Kapitän? Was ist das Anfangsgehalt als Pilot?

Piloten gelten oft als die guten Verdiener. Das ist aber nicht immer der Fall.

Viele Piloten starten ihre Pilotenkarriere mit einem sehr geringen Gehalt, wenn sie nicht gleich bei einer großen Airline angestellt werden. Da verdienen Fluglotsen oder Ingenieure oft deutlich mehr. Auch Ärzte verdienen oft besser als Piloten.

Wenn du genug Erfahrung gesammelt hast und zum Kapitän ausgebildet wurdest, dann steigt natürlich auch dein Gehalt, aufgrund deiner Funktion als Kapitän.

Wer aber den Beruf des Piloten wegen des Geldes ergreifen möchte, wird nicht glücklich und sollte einen anderen Job wählen.

Steigt das Gehalt?

Bei großen Airlines sind Piloten oft in Tarifverträgen eingestellt. Dort ist auch meist eine Steigerung des Gehaltes geregelt.

Je mehr Flugerfahrung ein Pilot bei einer Airline gesammelt hat, desto mehr steigt das Gehalt.

Auch wenn du eine andere Funktion, wie die des Kapitäns übernimmst, wird dein Gehalt steigen.

Pilot und Freizeit

Wie oft sind Piloten zu Hause? Pilot und Familie vereinbar?

Als Pilot wirst du viel unterwegs sein. Das heißt aber nicht, dass du abends nicht zu Hause bist.

Gerade Low-Cost-Airlines haben oft Dienstpläne, bei denen der Dienst am Heimatflughafen Morgens beginnt und abends endet. Dann ist ein Tag des Piloten vergleichbar mit einem Büro Tag.

Arbeitest du bei einer Airline, die dich für mehrere Tage immer auf Tour schicken, bist du abends nicht so oft zu Hause, dafür hast du im Anschluss an einen Dienst mehrere Tage frei.

Dein soziales Umfeld, wie Freunde und Familie, müssen aber ein größeres Verständnis für deine Dienstzeiten und Dienstpläne haben.

Das ist aber bei jedem Beruf mit Schichtdiensten, wie Polizei, Feuerwehr oder bei Ärzten, der Fall.

Pilot Hotel? Pilot Aufenthalt?

Stellt deine Airline für dich einen Dienstplan zusammen, bei dem du mehrere Tage unterwegs bist, übernachtest du im Hotel.

In der Regel kümmert sich deine Airline um das Hotel und den Transport vom Flughafen zum Hotel und zurück. Es gibt aber auch Airlines, bei denen sich die Besatzung selber um ihr Hotel kümmern muss.

Die Aufenthaltszeiten im Hotel werden immer weiter reduziert, um Kosten zu sparen. Dadurch bleibt dir vor Ort wenig Zeit, um die Städte, Länder und Kulturen kennenzulernen.

Pilot und Urlaub?

Natürlich hast du als Pilot auch Urlaub. Der Urlaub ist meistens im Tarifvertrag, nach gesetzlichen Regelungen, oder im individuell vereinbarten Arbeitsvertrag geregelt.

Pilot in Rente

Renteneintrittsalter? Wie lange arbeiten? Pilot wann in Rente? Pilot bis 65?

Das gesetzliche Rentenalter liegt in vielen Ländern der Welt derzeit noch bei 65 wird sich aber in naher Zukunft erhöht. Als Pilot hast du dadurch ein Problem.

Denn du darfst als Berufspilot nur bis maximal 65 Jahre arbeiten. Die meisten Piloten gehen allerdings schon früher in Rente.

Ab 60 gelten gesonderte Auflagen für dich und zum Teil gehen Piloten bereits mit 55 in den Ruhestand. Meistens aus medizinischen Gründen, wenn das Tauglichkeitszeugnis nicht mehr erteilt wird.

Dann ist deine Karriere als Pilot beendet.

Dadurch entsteht eine Lücke zum normalen Renteneintrittsalter, die durch Betriebsvereinbarungen oder durch private Vorsorge gedeckt werden muss.

Risiken und Nebenwirkungen

Piloten und Krebsrisiko? Krebsrate?

Heute gibt es noch keine Studie oder Forschungsergebnisse, die einwandfrei und zweifelsfrei einen Zusammenhang zwischen dem Fliegen und einer Krebsrate herstellen konnten.

Die kommerzielle Fliegerei ist gerade einmal 100 Jahre alt und die Arbeitsbelastung und Flugstunden sind bis jetzt immer nur weiter gestiegen, sodass Langzeitstudien noch nicht vorliegen.

Dennoch bekommst du als Pilot mehr radioaktive Strahlung ab als unten auf der Erde.

Daher hat jeder Pilot ein sogenanntes Strahlenkonto, das von der Airline geführt und überwacht wird.

Erreichst du deine maximale Jahresdosis, musst du am Boden bleiben.

Noch Fragen?

War eine Frage noch nicht dabei oder wurde eine Frage noch nicht verständlich genug beantwortet? Dann nutz die Gelegenheit und schreib mir kurz über das Kontaktformular. Ich werde dir die Fragen dann per Mail beantworten und gegebenenfalls dieses FaQ um deine Frage erweitern.

War die Seite hilfreich für dich?

Dann teile sie mit deinen Freunden! Denn auch sie sollen von dem Inhalt profitieren.

>