• Home >>

Flugschein - Die Lizenz zum Fliegen!

Wer träumt nicht vom Fliegen? Einmal am Steuer eines Flugzeuges zu sitzen und dem Sonnenuntergang entgegen zu fliegen. Doch jeder Pilot braucht einen Flugschein. Nur wer die Lizenz zum Fliegen besitzt, darf auch ein Flugzeug selber in der Luft steuern. Dabei gibt es große Unterschiede bei den Lizenzen. Während die eine Lizenz für Hobby-Piloten ist, brauchen Airline-Piloten eine andere. Daher schauen wir uns hier an, welche Lizenzen es gibt und was die Unterschiede sind.

Was ist ein Flugschein?

Wahrscheinlich hast du schon mal gehört, dass du einen Flugschein machen musst, damit du ein Flugzeug fliegen kannst. Aber was ist dieser Flugschein eigentlich? Ein Flugschein ist nichts anderes als ein Führerschein fürs Flugzeug. Auch beim Autoführerschein gibt es verschiedene Varianten. So brauchst du für ein Motorrad einen anderen Führerschein als für ein Auto, Auto mit Anhänger oder einen LKW.

So ist es bei einem Flugschein auch. Bei Flugzeugen heißt der Führerschein nur eigentlich nicht Flugschein, sondern Lizenz. Und es gibt verschiedene Lizenzen. Jede Lizenz beinhaltet außerdem noch unterschiedliche Berechtigungen.

Flugschein vor Führerschein?

Zudem musst du für jede Lizenz unterschiedliche Voraussetzungen mitbringen. So kannst du manch eine Lizenz schon vor dem Autoführerschein erwerben.

Du darfst also Flugzeuge fliegen, bevor du ein Auto fahren darfst.

Gibt es Flugzeug-spezifische Lizenzen?

Außerdem gibt es unterschiedliche Berechtigungen für unterschiedliche Flugzeuge. Das liegt daran, dass diese sehr unterschiedlich sein können.

Bei der Zulassung von einem Flugzug entscheidet die nationale Luftfahrtbehörde, welche Berechtigung ein Pilot für das entsprechende Flugzeug haben muss. 

Nur wenn du diese Berechtigung hast, darfst du das Flugzeug fliegen. Es gibt keine Lizenz für Piloten speziell für ein Flugzeug, sondern nur verschiedene Berechtigungen. Und manche davon sind spezifisch für ein Flugzeug.

Unterschied Lizenz und Berechtigung

Du musst also zwischen Lizenz und Berechtigung unterscheiden.

So kommt es vor, dass du zwar die passende Lizenz hast und trotzdem ein bestimmtest Flugzeug nicht fliegen darfst. Dann fehlt dir möglicherweise eine Berechtigung.

Eine Berechtigung ergänzt oder erweitert deine eigentliche Lizenz.

Wo bekomme ich einen Pilotenschein?

Egal ob Berechtigung oder Pilotenschein, beides bekommst du an einer Flugschule. Einen Flugschein für Segelflugzeuge kannst du auch in einem Luftsportverein erwerben. Manch andere Lizenzen ebenfalls, aber auf die gehen wir hier nicht weiter ein.

Denn sobald du Airline-Pilot werden möchtest, benötigst du andere Lizenzen, die du nur an einer kommerziellen Flugschule erwerben kannst.

Schritte zum Erwerb eines Pilotenscheines

Also wirst du früher oder später mal bei einer Flugschule vorbeischauen müssen. Welche Schritte folgen dann, bis du eine Lizenz in den Händen hälst?

Anmelden und Formalitäten klären

Zuerst musst du dich bei einer Flugschule anmelden. Nachdem die Formalitäten geklärt sind, darf dich die Flugschule theoretisch und  praktisch zum Piloten ausbilden.

Ausbildung absolvieren

Im theoretischen Teil lernst du sehr viel über dein Flugzeug und wie du es fliegen wirst. Dabei ist die Theorie abhängig von der Lizenz, die du erwirbst. Bei einen Flugschein für Hobby-Piloten ist die Theorie nicht so umfangreich, wie für Airline-Piloten. 

Am Ende der Theorie wirst du Tests schreiben müssen, in denen dein theoretisches Wissen abgefragt wird.

Selbst der praktische Teil folgt einem bestimmten Lehrplan. Du wirst auch in der Praxis gewisse vorgegebene Lerninhalte verinnerlichen müssen, denn am Ende gibt es einige Prüfungsflüge. Ein autorisierter Fluglehrer überprüft dann deine Fähigkeiten.

Diese Prüfungsflüge sind ähnlich, wie eine Fahrprüfung. Du musst zeigen was du gelernt hast und das du das Flugzeug zu jedem Zeitpunkt unter Kontrolle hast.

Prüfung bestehen

Bestehst du den abschließenden Prüfungsflug, bekommst du einen Flugschein ausgestellt. Und schon bist du stolzer Besitzer einer Lizenz.

Wie genau die einzelnen Schritte zum Piloten sind, habe ich dir auf der Seite Wie werde ich Pilot? genauer beschrieben.

Ist es schwer einen Flugschein zu bekommen?

Jetzt kennst du den Weg zum Flugschein und fragst dich bestimmt, wie schwer es ist, die Ausbildung zu durchlaufen.

Leider kann ich dir diese Frage nur bedingt beantworten, da jeder ein anderer Lerntyp ist und andere Voraussetzungen mitbringt. Manche erlernen das Fliegen sehr schnell, wohingegen andere deutlich länger brauchen und schwerer Lernfortschritte verzeichnen. Es kommt auch auf die Flugschule an. Wie gut dich deine Fluglehrer motivieren und dir hilfreiche Tipps geben können.

All das betrifft vorwiegend den praktischen Teil der Ausbildung. Bei der Theorie kann ich dir sagen, dass sie grundlegend nicht schwer ist, nur die Menge, die du lernen musst ist eine Herausforderung. Also liegt es an dir, wie sehr du dich selbst motivieren kannst.

Fällt es dir leicht dich hinzusetzen und zu lernen, wirst du auch diesen Teil als leicht empfinden. Quälst du dich aber durch hunderte von Seiten Lesestoff, kann es sehr anstrengend werden.

Dennoch lohnt sich die Mühe. Wenn du im Flugzeug sitzt und allein durch die Gegend fliegen kannst, wirst du das Grinsen im Gesicht nur schwer wieder los.

Was sind die Anforderungen für eine Pilotenlizenz?

Nicht jeder Mensch ist den Anforderungen im Cockpit gewachsen und wird eine Fluglizenz erhalten. Das kann einerseits an medizinischen Anforderungen, aber auch an den Fähigkeiten, die du als Pilot mitbringen solltest, liegen.

Welche Qualifikationen du benötigst, habe ich dir bei "Qualifikationen zum Pilot" und noch umfangreicher in meinem Buch "Direct to Pilot" beschrieben. 

Bei den medizinischen Anforderungen gibt länderspezifische Unterschiede. Die Liste der Anforderungen ist sehr lang. Aber als normal gesunder Mensch hast du keine Probleme. Dann erfüllst du normalerweise auch die medizinischen Anforderungen für Airline-Piloten.

Die meisten Menschen sind aufgrund einer schlechten Sehfähigkeit fluguntauglich. Weitere medizinische Anforderungen findest du im Luftfahrt Faq und bei Airucate Member.

Was kostet ein Flugschein?

Neben den Anstrengungen für die Ausbildung und den Anforderungen an Piloten kommen leider auch hohe Kosten für den Flugschein auf dich zu.

Die Kosten sind ebenfalls abhängig von der Lizenz, die du erwerben möchtest. Ein Flugschein als Hobby-Pilot kostet deutlich weniger als eine Lizenz als Airline-Pilot. Wie hoch die Kosten für die einzelnen Lizenzen genau sind, schauen wir uns gleich genauer an.

Zuvor möchte ich dir einmal die verschiedenen Lizenzen bis zum Flugschein für Airline-Piloten vorstellen.

Privat Pilot License - Der Flugschein für Hobby-Piloten

Selbst viele Airline-Piloten fangen mit diesem Flugschein das Fliegen an. Als Hobby neben dem Beruf machen sie die Ausbildung zur Privat Pilot License. Dafür wird häufig die Abkürzung PPL verwendet. Dies ist umgangssprachlich die Fluglizenz für Hobby-Piloten. Aber richtigerweise bezeichnet man diese Piloten als Privat-Piloten.

Flugschein mit nur wenigen Flugstunden

Das schöne an diesem Flugschein ist, dass du nur wenige Flugstunden benötigst, um die Lizenz zu erhalten. So brauchst du in Europa lediglich 45 Flugstunden. In den USA kannst du die Lizenz sogar schon mit 35 Flugstunden erhalten.

Der Aufwand für den PPL ist also überschaubar und du kannst die Lizenz ohne fliegerische Vorerfahrung erwerben.

Doch wer nur auf die Flugstunden schaut und wie man am günstigsten an eine Lizenz kommt, muss sich die Frage gefallen lassen, wie gut die Ausbildung war.

Denn letztlich musst du Flugstunden und Erfahrung sammeln. Das ist beim Führerschein genauso. Da kann man auch mit den Mindestanforderungen den Führerschein erlangen. Aber erst die Fahrpraxis über Jahre hinweg machen einen guten Autofahrer aus dir.

Privat Pilot License - Flugschule

Daher ist es besonders wichtig eine gute Flugschule zu haben, die dich gut ausbildet. Doch wie findest du eine geeignet Flugschule für dich?

Grundsätzlich wird dich später keiner fragen, wo du deine Lizenz erworben hast. Aber ein Fluglehrer wird deine Fähigkeiten als Pilot recht gut einschätzen können. Möchtest du beruflich als Pilot durchstarten, solltest du auch schon bei deiner Grundausbildung auf eine hohe Qualität der Ausbildung achten. Auch weil dein Leben an deinen Fähigkeiten hängt.

Daher sollte die Flugschule auch für eine PPL-Lizenz eine “Approved Training Organisation” (kurz ATO) sein. Für alle weitere Lizenzen muss die Flugschule sowieso eine ATO sein. Denn sie sind hinsichtlich ihres Personals, der Flugzeuge, Unterrichtsmaterialien usw. überprüft und genehmigt worden.

Zudem musst du dich bei der Flugschule wohlfühlen und eine gute Beziehung zu deinen Fluglehrern haben. Auch sprachliche Barrieren können ein Hindernis für eine gute Ausbildung sein.

Das gesamt Thema ist sehr umfangreich. Daher findest du unter "Welche Flugschule?" mehr  Informationen zu Flugschulen. Unter "Private Pilotenausbildung" auf Airucate Member habe ich dir zudem eine Liste mit Kriterien erstellt, wonach du deine Flugschule aussuchen kannst. Du findest die Kriterien auch bei der AOPA (Aircraft Owners and Pilots Association)  und bei der FAA (Federal Aviation Administration).

Flugschule in meiner Nähe

Du solltest dir die Flugschule am besten selber vor Ort anschauen. Da ist es natürlich von Vorteil, wenn die Flugschule nicht weit weg ist.

Weißt du, wo sich die nächste Flugschule in deiner Nähe befindet? Auch hierfür habe ich unter "Private Pilotenausbildung" auf Airucate Member entsprechende Links vorbereitet.

Was du sonst noch über die Flugschule wissen musst, findest du bei "Welche Flugschule?".

Was kostet eine Privat Piloten Lizenz?

Wenn du dann die Flugschulen miteinander vergleichst, wirst du feststellen, dass du unterschiedliche Preise für deinen Flugschein genannt bekommst. Teilweise liegen die Kosten sehr weit auseinander.

Dann musst du genau hinschauen und die Ausbildungen vergleichen. Oft sind in einem Angebot Leistungen enthalten, die bei einem anderen fehlen.

Damit du die Angebot besser vergleichen kannst, nutze auch hier die Kriterien, die ich dir unter Airucate Member für den Vergleich der Flugschulen bereitgestellt habe.

Aber als Richtwert kannst du für eine Privat Pilot License mit Kosten in Höhe von 8.000 - 10.000€ rechnen.

Kannst du mit einem Privatpilotenschein Geld verdienen?

Selbst für einen Flugschein für Privat-Piloten sind die Kosten schon recht hoch. Da mag der ein oder andere auf die Idee kommen mit seinem Flugschein Geld verdienen.

Rundflüge anzubieten geht ja schnell und einfach. Aber Geld verdienen ist mit der Privat Pilot License / PPL nicht erlaubt.

Deswegen heißt sie auch "privat"!

Was hingegen erlaubt ist, ist dass du Freunde und Verwandte auf einen Flug mitnimmst. Die Gesamtkosten für den Flug, könnt ihr euch zu gleichen Teilen aufteilen. Es ist nur ganz wichtig, dass du einen gleich großen Anteil der Kosten übernimmst. Alles andere wäre kommerziell und das darfst du mit dieser Lizenz nicht machen.

Commercial Pilot License - Der Flugschein zum Geld verdienen

Möchtest du aber dein Geld als Pilot verdienen, brauchst du eine Commercial Pilot License. Sie wird weltweit als CPL abgekürzt. Für diese Lizenz musst du zu einer ATO - Flugschule (Approved Training Organisation) gehen und dich ausbilden lassen.

Wie bei einem PPL, kannst du auch diese Lizenz ohne Flugerfahrung erwerben. Wobei der CPL höherwertiger ist als der PPL.

Hast du bereits einen PPL-Flugschein kannst du die CPL-Lizenz aufbauend erwerben. Dabei werden dir deine Ausbildungsinhalte vom PPL für den CPL angerechnet. Somit musst du nicht die komplette Ausbildung durchlaufen, sondern nur die Teile, die dir noch fehlen.

Du erwirbst die CPL-License also in mehreren Modulen, Schritt für Schritt. Dadurch wird diese Form der Ausbildung auch modulare Ausbildung genannt.

CPL Berechtigungen - Die Erweiterung der Lizenz

Anfangs haben wir auch darüber gesprochen, dass du deine Lizenz mit bestimmten Berechtigungen erweitern kannst. 

Die Ausbildung ist schon teuer genug und daher findet sie meist auf einmotorigen Flugzeugen statt. Diese darfst du dann nach deiner Ausbildung auch mit deinem CPL fliegen. Allerdings passen dort meistens nicht viele Passagiere rein.

Möchtest du also mehr Passagiere befördern, muss ein größeres Flugzeug her. Dann ist es vielleicht ein zweimotoriges Flugzeug. Dieses darfst du aber nicht direkt fliegen. Du benötigst eine Zusatzberechtigung für mehrmotorige Flugzeuge.

Das Gleiche gilt für den Instrument Flug. Mit einem PPL fliegst du in der Regel bei gutem Wetter, wo du etwas siehst. Deine Passagiere möchten aber nicht auf schönes Wetter warten, sodass du auch bei schlechtem Wetter fliegen musst. Dann benötigst du auch die Berechtigung nur nach Instrumenten fliegen zu dürfen.

Als kommerzieller Pilot macht es zwar Sinn diese Berechtigungen zu haben, sie sind aber nicht zwingend erforderlich. Denn sie stellen lediglich Erweiterungen für deinen CPL dar.

Übrigens könntest du auch deinen PPL mit diesen beiden Berechtigungen erweitern. Es macht hier nur weniger Sinn. Denn auch diese Berechtigungen kosten Geld und du musst bestimmte Flugstunden vorweisen und Prüfungsflüge machen, damit du die Berechtigung auch behältst.

Lizenzanforderungen für kommerzielle Piloten

Nun darfst du Passagiere befördern, wodurch auch die Anforderungen an dich als Pilot gestiegen sind. Dies gilt sowohl für die medizinischen Anforderungen als auch für deine persönlichen Qualifikationen.

Oft fliegst du dann keine einmotorigen Flugzeug mehr, sondern eher turbinenbetriebene Jets. Da sind die Geschwindigkeit und die Anforderungen an die Piloten ganz andere. Dementsprechend sind die Anforderungen an dich schon bei der Ausbildung deutlich höher.

Da die Ausbildung noch mal mehr kostet als ein PPL, testen viele Flugschulen vorher deine Fähigkeiten in Pilotentests. Denn sie wollen sicherstellen, dass du die Ausbildung auch wirklich schaffst.

Die Tests stellen auch keine Garantie dar, dass du die Ausbildung wirklich zu Ende bringst. Aber sie sind nunmal ein gängiges Mittel, um Bewerber auszusortieren, die für den Beruf des Piloten eigentlich nicht geeignet sind.

Kosten für den kommerzielle Pilotenschein

Letztendlich geht es den Flugschulen darum, für sich und die Flugschüler, das finanzielle Risiko zu verringern. Denn die Ausbildung kostet zwischen 40.000 - 60.000 €. Teilweise kann sie bis zu 80.000 € kosten.

Das ist oft abhängig, je nachdem an welcher Flugschule du dich ausbilden lässt, auf welchen Flugzeugen geschult wird und welche Zusatzberechtigungen in den Ausbildungskosten enthalten sind.

Viele können sich die Ausbildung nicht einfach leisten und finanzieren sie über einen Kredit. Leider kommt es immer wieder vor, dass angehende Piloten (aus medizinischen oder anderen Gründen) die Ausbildung nicht zu Ende bringen können.

Selbst wenn du die Ausbildung an einer guten Flugschule machst und einen CPL in der Hand hast, heißt es immer noch nicht, dass du dann gut verdienst. Denn die hohen Gehälter werden in erster Linie bei den großen Airlines gezahlt. Aber selbst dort sind die Gehälter über die letzten Jahre gesunken.

ATPL Lizenz - Der Flugschein für Airline-Piloten

Damit du in einem Cockpit einer Airline Platz nehmen darfst, reicht der CPL nicht aus. Du brauchst die Airline Transport Pilot License, kurz einen ATPL.

Ohne diese Lizenz wirst du es in Ländern, wie den USA, nie in ein Airline-Cockpit schaffen. In den USA gibt es auch noch eine weitere Besonderheit.

Was ist ein ATP Flugschein?

In America heißt der ATPL etwas anders. Hier wird vom ATP, also vom Airline Transport Pilot, gesprochen. Gemeint ist aber der ATPL.

Das ATPL Problem!

Wenn du jetzt sagst "super, ich mach einfach den ATPL und ich kann in einem Airline-Cockpit als Pilot fliegen", gibt es da allerdings ein Problem. Es gibt auf dieser Welt keine Ausbildung, die dich vom Fußgänger mit null Flugerfahrung zum ATPL schulen kann.

Damit du einen ATPL-Flugschein ausgestellt bekommst, brauchst du 1500 Flugstunden. Die in einer Flugschule mit Fluglehrer zu erfliegen wäre nicht bezahlbar.

Wie funktioniert das dann jetzt?

In der Regel machst du zuerst einen CPL und erwirbst weitere Berechtigungen für mehrmotorige Flugzeuge und den Instrumentenflug. Beide Berechtigungen sind für den ATPL vorgeschrieben. Anschließend machst du die Theorie für den ATPL und fliegst mit einem CPL-Flugschein so lange, bis du die 1500 Flugstunden gesammelt hast.

Erst jetzt kannst du die praktische Prüfung für den ATPL ablegen.

Das ist ein riesengroßes Hindernis!

1500 Flugstunden fliegst du nicht einfach mal so am Wochenende zusammen. Dafür benötigst du unter Umständen viele Jahre.

Was kostet ein ATPL Flugschein?

Die Kosten für den CPL haben wir uns eben angeschaut. Um mit dem CPL jetzt einen ATPL zubekommen, hängt davon ab, wie du die 1500 Stunden zusammen bekommst. Danach richten sich entsprechend auch die Kosten.

Viele Piloten erwerben noch einen Fluglehrerschein und bringen anderen das Fliegen bei. Damit sammeln sie sehr günstig Flugstunden. Teilweise können sie damit schon ihre Ausbildungskosten abbezahlen.

Fliegst du dagegen alle Stunden selber und musst sie voll bezahlen, wird es teuer.

Daher kann dir keiner wirklich sagen, wie viel ein ATPL-Flugschein wirklich kostet.

Multi-Crew Pilotenschein - Immer zu zweit im Cockpit

Aufgrund des Hindernisses von 1500 Flugstunden wurde eine neue Lizenz geschaffen. Dieser Flugschein ist speziell auf die Bedürfnisse einer Airline zugeschnitten und nennt sich Multi-Crew Pilot License. Abgekürzt findest du die Schreibweise MPL für diese Lizenz.

Mit dieser Ausbildung wirst du in kurzer Zeit mit null Flugerfahrung bis zum Lizenzerhalt geschult. Somit kannst du in ungefähr zwei Jahren im Cockpit eine Airline sitzen.

Der Nachteil am MPL-Flugschein

Aber es gibt für jeden Vorteil auch immer einen Nachteil. So ist es auch beim MPL.

Nun weißt du, dass du für einen ATPL 1500 Flugstunden benötigst. Beim MPL wurden die erforderlichen Flugstunden auf 240 reduziert.

Wie kann so an den Flugstunden gespart werden?

Das funktioniert nur, weil die Airlines immer mit in die Ausbildung beim MPL involviert sind. Du kannst nicht ohne weiteres an eine Flugschule gehen und einen MPL-Flugschein machen. Das bietet dir keine Schule direkt an.

Zuerst musst du dich bei einer Airline bewerben, die dich dann ausbildet. Zudem gehst du eine Bindung mit der Airline ein. Du hast keine Wahl zu welcher Flugschule du gehen möchtest. Die Airline hat entweder eine eigene Flugschule oder kooperiert mit einer ganz bestimmten, auf die sie dich dann schickt.

Nach deiner Ausbildung wirst du im Linienbetrieb fliegen und immer einen erfahrenen Kollegen neben dir haben. Somit wirst du von Beginn an in einem Multi-Crew Cockpit zu zweit fliegen. Das ist auch im Airlinebetrieb der Fall.

Hast du mit deinem MPL die 1500 Flugstunden zusammengeflogen, kannst du nach dem ATPL-Prüfungsflug die MPL-Lizenz in eine ATPL-Lizenz umschreiben lassen. Denn die Theorie ist für den ATPL wie auch für den MPL gleich.

Was kostet ein MPL-Flugschein?

Aber die Kosten sind im Vergleich zum ATPL kalkulierbar.

So kostet eine MPL Ausbildung zwischen 80.000 - 120.000 €. Damit liegen die Kosten deutlich über einer CPL-Ausbildung. Aber du bekommst mit deinem MPL Flugschein auch schon die Berechtigung für ein Airline-Flugzeug, wie die Boeing 737 oder einen Airbus A320. Diese Berechtigung nennt sich Type-Rating.

Ein Type-Rating berechtigt dich zum fliegen eines speziellen Flugzeuges. Es ist aber wie oben erwähnt keine eigenständige Lizenz, sondern nur eine Berechtigung zusätzlich zu deiner Lizenz.

Ein Type-Rating benötigst du auch bei einem ATPL. Oft bezahlen es die Airlines, bei manchen Airlines bleibst du allerdings auf den Kosten für dieses Training sitzen.

Dann kommen noch mal 25.000 - 40.000 € zu deinen Ausbildungskosten hinzu. Beim MPL sind diese Kosten schon eingerechnet.

Fazit

Ein Flugschein ist wie ein Führerschein - er berechtigt dich zum Steuern eines Flugzeuges. Dabei musst du zwischen dem Flugschein, also der Lizenz, und den zusätzlichen Berechtigungen unterscheiden.

Sobald du einen Flugschein machen möchtest, musst du zu einer Flugschule gehen. Diese bildet dich dann aus und nach abgeschlossener Ausbildung wird dir dein Flugschein ausgestellt.

In einfachen Schritten bedeutet das - du meldest dich bei einer Flugschule an, absolvierst die Ausbildung und erhältst nach bestandener Ausbildung deinen Flugschein.

Die Lerninhalte für jede Lizenz sind unterschiedlich. Dennoch sind alle Inhalte nicht kompliziert und einzeln für sich, einfach zu verstehen. Aber es ist viel Lernstoff. Daher hängt es von dir persönlich ab, ob du die Ausbildung als schwer oder einfach empfinden wirst.

Auch die Kosten sind abhängig von der Lizenz, die du erwerben möchtest. 

Privat Pilot Licens​​​​e PPL

Der Flugschein für Privat-Piloten. Du benötigst nur wenige Flugstunden, wodurch die Kosten noch überschaubar sind. Aber du darfst mit der Lizenz kein Geld verdienen.

Commercial Pilot License CPL

Möchtest du als Pilot Geld verdienen, dann brauchst du einen CPL-Flugschein. Diesen kannst du dann mit zusätzlichen Berechtigungen erweitern und damit dann größere Flugzeuge fliegen. Aber mit der Verantwortung steigen auch die Anforderungen an dich als Pilot und die Ausbildung ist deutlich aufwendiger. Auch die Kosten sind entsprechend höher als beim PPL.

Airline Transport Pilot License ATPL

Um bei einer Airline fliegen zu können, brauchst du eine ATPL. Es gibt keine Flugschule, bei der du einen ATPL direkt nach der Ausbildung bekommst. Denn du musst 1500 Flugstunde geflogen sein, damit dir eine ATPL-Lizenz ausgestellt wird. Da die Kosten maßgeblich davon abhängig sind, wie du die Flugstunden sammelst, sind die Kosten für den ATPL nicht berechenbar.

Multi-Crew Pilot License MPL

Ein neuer Weg ins Airline-Cockpit ist über den MPL-Flugschein. Hier brauchst du keine 1500 Flugstunden. Aber du musst von einer Airline ausgebildet werden und musst dich dafür vorab bei ihr bewerben. Du bindest dich damit an eine Airline und an die Flugschule der Airline oder eine Flugschule, mit der die Airline zusammenarbeitet.

War die Seite hilfreich für dich?

Dann teile sie mit deinen Freunden! Denn auch sie sollen von dem Inhalt profitieren.

>